Viele Erfolge – eine bittere Niederlage

Bei den Wahlen vom 25.Mai 2014 hat der SPD-Ortsverein viele große Erfolge erzielen können, aber auch eine bittere Niederlage einstecken müssen. In Olsbrücken und Frankelbach waren wir bei der Europa- und der Bezirkstagswahl jeweils stärkste Partei. Damit haben wir in Olsbrücken die Verhältnisse zum Jahr 2009 umgekehrt.
Bei der Kommunalwahl haben wir viele Erfolge eingefahren, aber die Wahl zum Ortsbürgermeister in Olsbrücken verloren.

Im Einzelnen:
In Frankelbach, wo es nur Personen- und keine Listenwahl gibt, sind von acht Ratsmitgliedern vier gewählt worden, die der SPD angehören: (in der Reihenfolge ihres Wahlergebnisses)

  1. Patric Felzmann
  2. Elke Jung-Künne
  3. Carmen Zäuner
  4. Michael Jung

In Olsbrücken haben wir im Ortgemeinderat einen Sitz hinzugewonnen, während die CDU einen verloren hat. Wir sind nunmehr stärkste Fraktion im Ortsgemeinderat. In den Rat wurden gewählt:

  1. Walter Schneck
  2. Gerhard Klein
  3. Rudi Hill
  4. Peter Wendel
  5. Stefan Kloos
  6. Grit Wehrmann
  7. Walter Gillhoff

Wir sind stolz auf dieses Ergebnis, dokumentiert es doch den eindeutigen Aufwärtstrend der SPD in Olsbrücken.

Bei der Wahl zum Ortsbürgermeister ist unser Kandidat Erster Ortsbeigeordneter Walter Schneck dem Ortsbürgermeister knapp unterlegen. Walter Schneck hat zwar gegenüber dem Ergebnis von 2009 erheblich Boden gutgemacht, ihm fehlten aber 27 Stimmen zum Erfolg. Nichtsdestotrotz haben wir es nicht geschafft und gratulieren dem Ortsbürgermeister Peter Hesch zu seinem Erfolg.

Besonders erfolgreich waren wir bei der Verbandsgemeinderatswahl und Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg. Harald Westrich hat in beiden Gemeinden, sowohl in Olsbrücken als auch in Frankelbach, überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt, wodurch die Wählerinnen und Wähler der SPD in Olsbrücken und Frankelbach erheblich zum grandiosen Erfolg von Harald Westrich beigetragen haben.

Sehr erfreulich war, dass Elke Jung-Künne den Sprung in den neuen Verbandsgemeinderat geschafft hat. Erfahrungsgemäß haben es Kandidaten aus kleinen Gemeinden sehr schwer, gewählt zu werden, weil Kandidaten aus großen Orten deutlich mehr Chancen haben, Personenstimmen zu bekommen. Wenn man zum Beispiel bedenkt, dass Frankelbach, wo Elke Jung-Künne herkommt, weniger als 7% der Einwohnerzahl von Otterberg hat, dann wird der große Erfolg von Elke Jung-Künne deutlich.

Wir können also sehr zufrieden sein mit dem Abschneiden der SPD in Olsbrücken und Frankelbach. Diese Ergebnisse sind für uns Ansporn und Verpflichtung, so weiterzumachen wie bisher und weiter konsequent und sachlich die Interessen beider Orte und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu fördern.

In diesem Sinne:
Herzlichen Dank an unsere Wählerinnen und Wähler für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen.